WIR SIND ALLE OPFER VON OPFERN

Schöpfst du aus einer positiven Grundeinstellung heraus oder eher aus einer negativen Grundeinstellung?

In welcher Rolle befindest du dich gerade?
Was genau erreichst du hier und jetzt mit deinem TUN?

Wie ist deine Grundeinstellung?

Wir sind alle Opfer von Opfern!
Wir können nur das weitergeben, was wir selbst erlebt, erfahren, wahrgenommen und angenommen haben!

Jeder tut das, was er kann und was er gelernt hat!

Alles jemals Erlebte sind gesammelte Erfahrungen und aus diesen Erfahrungen schöpfen wir für unser tagtägliches TUN.

Ein erster Schritt aus einem weniger förderlichem Verhalten: Das Reflektieren und Hinterfragen des eigenen TUN`S

Und einer der wichtigsten Schritte:

Weg von Schuldzuweisungen!

Weg von: Du bist schuld!
Hin zu: ICH kann etwas anderes TUN!

ICH kann etwas verändern!


Schuldzuweisungen tun weh und verursachen Schmerzen!
Schuldzuweisungen tun weh und im schlimmsten Fall produzieren sie, lange genug ausgehalten, Opfer!
Eine Opferrolle – lange genug geübt – sucht sich die Opferrolle, ein anderes Opfer und schafft Raum für die sogenannte Täterrolle. Die Entlosschleife beginnt.


Es ist von Vorteil sich daran zu gewöhnen,

das Leben von einer HÖHEREN WARTE aus zu betrachten,

ein Beobachter zu sein,

eine Adlerperspektive einzunehmen,

um wahrnehmen zu können:

 

Wie ist meine Grundeinstellung?

In welcher Rolle befinde ich mich gerade?
Was genau erreiche ich hier und jetzt mit meinem TUN?
Was will ICH wirklich?


Ich habe schon einmal gehört:
Dass Ärger der Anfang von Konflikten sein kann.
Beispiele für ein Ärgernis:
Ärger = Anker wird ausgelöst durch Rollenbilder und Überzeugungen
Ärger = etwas, was ich noch nicht kann (Neid)
Ärger = Jemand hat ein Verhalten, das ich bei mir nicht sehen will. (Spiegelbild)
Ärger = Ziele sind weniger klar definiert.
Ein Ziel, zwei verschiedene Wege mit unterschiedlichen Bedeutungen.
Ärger ist ein typisches Gefühl der Abwehr, durch das wir in der Regel ein tiefer liegendes Gefühl wie Schuld, Traurigkeit, Verletzung (Selbstverletzung) und Angst etc. verbergen.
Angenommen, ein innerer Konflikt wie Ärger verwandelt sich in etwas, das im Körper entzündlich wirkt, brodelt und brennt und sauer macht.

 

Wie oft würden wir dann, mit diesem Wissen, versuchen Ärger zu vermeiden?


Lassen wir uns dennoch zu oft auf Ärger ein, ist es so, als ob wir uns freiwillig eine Spritze geben, die gefüllt ist mit einem Wirkstoff, der, bildlich gesprochen, innerlich die Wirkung eines Vulkanausbruchs haben kann. Wann und wie können wir Möglichkeiten schaffen, um auslösende, brennende und brodelnde Situationen zu umgehen?
Ein Weg von vielen sich ÄRGER aus dem Weg zu räumen ist:
Wenn wir weniger davon ausgehen, dass ein anderer gleich denkt, gleich handelt oder gleich fühlt. Das ist der Beginn erwartungsfrei zu sein. Das Schöne dabei ist: Wir werden durch das Annehmen von allem, was ist, auch weniger enttäuscht.


„Es ist, wie es ist … sagt die Liebe!“

Der Wert „Liebe“, ein Allheilmittel und die beste Medizin!
Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich.
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos.
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart.
Erziehung ohne Liebe macht autoritär.
Klugheit ohne Liebe macht gerissen.
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch.
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich.
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch.
Macht ohne Liebe macht gewalttätig.
Ehre ohne Liebe macht hochmütig.
Besitz ohne Liebe macht geizig.
Glaube ohne Liebe macht fanatisch.
Politik ohne Liebe macht diktatorisch.
Leben ohne Liebe macht Angst (Laotse).


Wenn du alles Wissen hast und hast die LIEBE nicht,
nützt dir dein Wissen auch nichts.


„Der Erwachsene achtet auf Taten, das Kind achtet auf Liebe.“ (Indianisches Zitat)

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0